Ergebnisse “runtastic” APP Test

Ich hab die Apps jetzt 6 Wochen getestet und präsentiere euch hier meine Ergebnisse:

Grundsätzliches über alle runtastic Sport Apps:

Ohne Vorkenntnisse im Bereich Sport und Fitness sind die Apps mit Vorsicht zu genießen.

  • Die richtige Ausführung der Übungen ist sehr schlecht oder überhaupt nicht beschrieben.
    Mein Tipp für Anfänger: Vorher mit einem erfahrenen Trainer die einzelnen Übungen besprechen und probieren, damit sie auch richtig ausgeführt werden. Es gibt natürlich auch auf YouTube sehr gute Videos die die richtige Ausführung zeigen.
  • Für reine Anfänger sind manche Apps untauglich, weil die Grundfitness nicht vorhanden ist.
    Mein Tipp für Anfänger: Die Trainingstage im ersten Level wiederholen oder die einzelnen Übungen entschärfen. z.B.: Liegestütz auf den Knien statt auf den Zehen ausführen.
  • Achtung: Die Steigerungen der einzelnen Apps sind extrem. Man sollte bei allen Übungen auf seinen Körper hören, sobald Schmerzen auftreten eine Pause einlegen und dann ein bis zwei Trainingstage vorher wieder beginnen.

Die kostenlosen Apps sind meistens auf den ersten Level beschränkt. Mein Tipp: zuerst den ersten Level probieren und dann erst kaufen.

 

Bedienung:

Die Bedienung mancher Apps ist sehr gewöhnungsbedürftig. Das zählen der Wiederholungen funktionierte bei mir recht gut. Nur bei den Klimmzügen musste ich die Wiederholungen per Hand simulieren. Hat aber eventuell was mit dem Handy zu tun. Ich verwende das LG Optimus 4X HD. Bei den Liegestützen, SitUps u. Kniebeugen gab es keine Probleme.

 

Testergebnisse der einzelnen Apps:

pedometerPedometer (Schrittzähler):

Eine tolle App. Braucht leider sehr viel Akku, weil es den ganzen Tag läuft. Unbedingt die Empfindlichkeit richtig einstellen. Ich hab einfach meine Schritte selber gezählt und dann nachjustiert. Durch die Unterschiede der Bewegungssensoren der Handys kann es sonst passieren das der Pedometer die Schritte nicht richtig zählt.

 

laufenundfitnessLaufen und Fitness:

Alle Aktivitäten die nicht über die einzelnen Apps eingetragen werden, kann man hier auch händisch hinzufügen. Egal ob Laufen, Kraftsport, Radfahren, Ergometer,… alles wird in dieser Datenbank gespeichert und ist dann auch auf “www.runtastic.at” ersichtlich. Sozusagen ein online Trainingstagebuch.

 

situpsSit-Ups:

Auch eine tolle App. Aber wie schon in der Einleitung erwähnt ist diese App sehr kräfteaufreibend. Es ist auch nicht zu empfehlen diese App mit dem Six Pack zu kombinieren. Ich hab daher in der Testphase diese App nicht sehr oft probiert.

 

sixpackSix Pack Trainer:

Für alle die nicht eine gewisse Grundfitness mitbringen, ist diese App mit Respekt zu behandeln. Ich möchte nie behaupten, dass ich durchtrainiert bin, aber zumindest betreibe ich 2 -3 mal die Woche Sport. Dieses Training hat mir schon einige male meine Grenzen aufgezeigt. Ausserdem möchte ich euch gleich sagen, dass man nicht alleine durch diese App sichtbare Bauchmuskeln bekommt. Das Allerwichtigste um das zu erreichen ist die richtige Ernährung und natürlich auch die körperliche Veranlagung. Bei genauer Befolgung der Übungen, wird so mancher nicht über des erste Level hinauskommen. Ich bin momentan am Ende des zweiten Levels, aber ohne der Erhöhung der Pausen von 30 sec auf 2 min hätte ich das nicht geschafft.
ACHTUNG! Hier ist es ganz wichtig die Übungen richtig auszuführen.

 

liegestuetzPush-Ups (Liegestütze):

Eine meiner Lieblingsapps. Muss man unbedingt probieren. Der Muskelaufbau im Bereich Trizeps und Brustmuskeln ist extrem.

 

klimmzuegePull-Ups (Klimmzüge):

Für mich eine der schwersten Übungen, aber man kann mit etwas Ausdauer eine Wiederholungssteigerung erreichen. Ob ich jemals 10 Klimmzüge schaffen werde ist fraglich. Es gibt natürlich verschiedene Varianten für Klimmzüge. Hier ein wo die klassischen Klimmzüge ganz gut erklärt werden:

Der klassische Fehler bei dieser Übung ist das komplette Durchstrecken der Arme in der Anfangsposition vor bzw. nach jedem Klimmzug. Dies stellt eine unangemessene Belastung für die Ellenbogengelenke dar und sollte deshalb vermieden werden.

 

kniebeugenSquats (Kniebeugen):

Für  mich eine etwas leichtere Übung. Aber man kann natürlich auch hier entscheidende Fehler machen.

  1. Fersen am Boden lassen.
  2. Knie sollten nie vor den Zehenspitzen sein

Wenn diese Regeln nicht beachtet werden kann das schlecht für die Knie und den Rücken sein.

 

myfitnesspalfatsecretKalorienzähler Fatsecret u. MyFitnessPal:

Im Prinzip sind diese Apps gleich aufgebaut. Die Bedienung ist bie beiden sehr gewöhnungsbedürftig. Vorteil von “MyFitnesspal” ist , dass es mit allen “runtastic” Apps verknüpft werden kann und der Kalorienverbrauch aller Aktivitäten in den Tagesumsatz eingerechnet wird. “Fatsecret” ist meiner Meinung besser für uns Österreicher, weil hier die Datenbank viele österreichische Lebensmittel enthält.

Im Grunde bin ich ein Gegner solcher Apps, weil sie nur mit Kalorienverbrauch rechnen, und diejenigen die mich kennen wissen, dass ich ein Befürworter der LowCarb (kohlenhydratarmer) Ernährung bin.
Ich kann aber empfehlen, eines dieser Apps auszuprobieren, um zu sehen, wo man mit seinem Tagesumsatz liegt.

 

Fazit:

Top Apps, die mit Vorsicht zu genießen sind.
Die Motivation ist super, man kann sich sogar mit Freunden verknüpfen und seine Trainingserfolge teilen. (ohne Facebook)
Toll ist auch, dass man alle Aktivitäten auf “runtastic.at” nachverfolgen kann. Man hat hier automatisch ein kostenloses Trainingstagebuch.

Print Friendly, PDF & Email